Werften

Richtigstellung:

Wem gehört was?

"Preussag heißt (noch) nicht TUI" bemerkte richtig eine Leserin der LinX! Im Verlauf des Artikels (vgl. LinX Nr. 01/02) wurde die Preussag AG (Hannover) heute zum weitaus größten Teil ein Touristikkonzern voreilig zur TUI umgetauft. Hier war nicht der Druckteufel am Werk! Der Autor war beim Schreiben zu später Stunde gedanklich "auf Reisen": Ob nach W.I. Lenins Bezeichnung "Der Imperialismus das höchste Stadium des Kapitalismus" nicht heute (satirisch) "Der Tourismus als das höchste Stadium des Imperialismus" bezeichnet werden könnte.

Richtig ist: Alle Reisemarken der Preussag AG firmieren unter dem Dach "World of TUI". Aber was nicht ist, kann ja noch werden! Fragen Sie die Westdeutsche Landesbank! Mit ca. 33 Prozent Anteilen gibt die West LB bei der Preussag AG den Ton an und wird bei Namensgebungen ein Wörtchen mitreden.

Hier aufgelistet die aktuellen Aktionärsstrukturen:

BABCOCK BORSIG AG
Preussag AG: 19,7 %
West LB: 8,5 %
CAL FP Bank: 8,5 %
Wyser-Pratte Management Co.Inc.: 5,01 %
Rest: Streubesitz

HOWALDTSWERKE-DEUTSCHE WERFT AG

Babcock Borsig AG: 50,0 % plus 1 Aktie
Preussag AG: 30,0 % minus 1 Aktie
BayernFinanz : 20,0 %

Babcock-Borsig-Standorte

Im letzten Jahr wurde der 25%-Anteil der Saab AB (neuer Eigner von Celsius AB, dem früheren Anteilseigner der Kockums AB) auf die beiden letztgenannten aufgeteilt. Der neue Anteilseigner an HDW ist die BayernFinanz Gesellschaft für Finanzmanagement und Beteiligungen mbH. Ein "Brückenfinanzier" für klamme Konzerne und Unternehmen! Der Babcock Borsig AG fehlen die flüssigen Mittel (Cash Flow) für die angestrebte 100 Prozent Beteiligung an der HDW AG. (W. Jard)

LinX-Startseite Inhaltsverzeichnis